Brauereien - Oberaurach

Direkt zum Seiteninhalt

Brauereien

Oberschleichach
Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

Erinnerungen 2 (Wirtshaus und Steinbruch) von Gerog Krebs

Die Brosls Babett, Meine Mutter, war eine Wirtstochter. Wirtshaus, Schlachthaus und Steinbruch wurden von meinem Großvater, dem Brosls Johann, erst begründet. Als er das Wirtshaus “Nastvogel“ eröffnete, so steht es in der Schulgeschichte der Volksschule Oberschleichach, lief unser “Fräla“, meine Urgroßmutter mütterlicherseits, durch das Dorf und jammerte: “Ach Gott, ach Gott, hetz mecht nu anner a Wertshaus auf. Des it ja schreckli. Doa saufn meina ja nu mehr!“ “Bos, sei ruhich“, meinte da eine Verwandte, “dei eichner Bua its, dar wu des Wertshaus aufmecht.“(5) Und dieses Wirtshaus stand direkt neben seinem Elternhaus.
Die "Gaststätte Nastvogel"
Mein Urgroßvater Andreas Nastvogel, in Trossenfurt anno 1845 geboren, hatte nämlich irgendwann nach 1888 – so geht es aus dem Ahnenpass hervor – das heutige Anwesen Bergmann gekauft.
Seine Tochter Anna, die Schwester meines Großvaters, heiratete 1911 Friedrich Bergmann. Mein Großvater erhielt direkt neben seinem Elternhaus ein Grundstück, das er bebaute. Dieses Anwesen erbte nach dem Tode meiner Tante Hedwig Nastvogel -  sie war die Ehefrau meines Onkels Franz -  deren Nichte Hannelore. Zwischenzeitlich ist dieses Haus, in dem ich hauptsächlich meine Kindheit und Jugend verbrachte, schon mehrfach verkauft worden. Doch dazu später mehr.

(5) „Ach Gott, ach Gott, jetzt eröffnet noch einer ein Wirtshaus. Das ist schrecklich. Da trinken meine Männer noch mehr.“  „Patin, sei ruhig“, meinte da eine Verwandte, „dein eigener Bub (Sohn) ist der Wirt.“
Friedrich Bergmann
Zurück zum Seiteninhalt